Industrial Piercings

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Industrial Piercing ist ein ziemlich cooles Ohrpiercing.

industrial PiercingDenn es ist doch mal etwas anderes, als die altbekannten und schon viel gesehenen Piercings am Ohr. Kennzeichnend für das Industrial Piercing ist nämlich, dass es von der einen, oberen Seite der Ohrmuschel bis zur anderen Seite etwas tiefer gelegen führt und beide Einstichstellen durch eine lange Barbell verbunden werden. Damit unterscheidet es sich schon mal deutlich von den herkömmlichen Ohrpiercings mit nur einem kleinen Schmuckstück, denn die lange Industrial Barbell zieht doch weitaus stärker alle Blicke auf sich. Und weil dieses Ohrpiercing mit seiner besonderen Optik eben irgendwie industriell wirkt und ein wenig an Baugerüste erinnert, trägt es auch den Namen Industrial bzw. Scaffold Piercing. Weitere Bezeichnungen sind Crossbow (Armbrust) und Transversal (schräg).

Stechen und Heilung des Industrial Piercings

Mit den zwei Stichen im äußeren Knorpelrand des Ohrs ist das Industrial Piercing genau genommen eine Verbindung zweier Helix Piercings (noch genauer eines Anti Helix und eines Helix), wobei die Stichkanäle aber ganz exakt im richtigen Winkel zueinander gelegen sein müssen. Deshalb sollte ein Industrialpiercing auch immer in einem Durchgang und selbstverständlich nur von einem professionellen und erfahrenen Piercer gestochen werden. Für die Heilung gilt ebenso, dass diese am besten in einem Durchgang erfolgen sollte, d.h. gleich mit der Industrial Barbell als Erstschmuck. Zwar gibt es einige, die zuerst jede Einstichstelle mit einem separaten Helix Piercingschmuck versehen und erst nach der Abheilung die Industrial Barbell einsetzen, allerdings ist diese Variante weniger empfehlenswert, da die Stichkanäle eben sehr korrekt zueinander verlaufen sollten. Denn schon kleinste Abweichungen können unangenehmen Druck auf den Ohrknorpel ausüben und auf Dauer schlimmstenfalls sogar Wildfleischwucherungen und Schmerzen verursachen.

Das Industrial Piercing stechen erfolgt mit einem Durchmesser von 1,6 mm und ist auch vielmehr ein Stanzen als ein Stechen. Das Punchen entfernt das Knorpelgewebe aus dem Stichkanal, statt es nur beiseite zu drängen. Dadurch sind die Stichkanäle nicht so eng und lassen sich besser miteinander verbinden. Zudem führt es zu schnelleren Heilungserfolgen.

Die Heilungsdauer des Industrial Piercings ist je nach Methode unterschiedlich lang. Wird es gestochen, kann es zwischen sechs Monaten und einem ganzen Jahr dauern. Ein gepunchtes Industrial hingegen heilt schon nach zwei bis vier Wochen. Auch die separate Helixpiercing Methode führt zu einer deutlich schnelleren Heilung, aber da wie o.g. die exakte Einhaltung der richtigen Winkelstellung hierbei schwierig ist, sollte von Beginn an eine Industrial Barbell getragen werden.

Ob ein Industrial Piercing möglich ist, hängt stark von der Form des Ohrs ab. Das klassische Industrial von Anti-Helix zu Helix kann daher nicht unbedingt bei jedem gestochen werden, aber vielleicht lassen sich dann andere Formen (siehe unten) realisieren. Auch die Länge der passenden Industrial Barbell ist anatomieabhängig. Für besonders kleine Ohren wird hier z.B. oft nur 32 mm Länge benötigt. Die häufigste Länge für normal große Ohren liegt bei 35 mm und 38 mm. Für große Ohren oder besonders lange Kombinationen anderer Industrial Formen kann aber auch schon mal eine noch längere Industrial Barbell von 40 mm und mehr gebraucht werden.

Andere Formen von Industrial Piercings

Zwar ist die hier abgebildete Form des Industrialpiercings vom oberen zum seitlich-unteren Ohrknorpelrand die geläufigste und meist gemeint, wenn vom Industrial Piercing die Rede ist, jedoch bezeichnet der Begriff im Allgemeinen eigentlich jede Form von Verbindung zweier Piercingstellen mit einem Schmuckstück. Dementsprechend gibt es noch weitere Formen von Industrial Piercings. Im Bereich des Ohrs gibt es zum Beispiel noch das vertikale Industrial (auch "Suicide Industrial" genannt) vom oberen Ohrknorpel zum unteren (Lower/Inner) Conch, sowie diverse Verbindungsvarianten von Anti-Helix, Helix, Rook, Daith, Outer/Inner Conch, Lobe und Tragus Piercings. Eine beliebte Kombination sind auch zwei sich überkreuzende Industrialpiercings ("Cage"). Im Bereich des Körpers gibt es außerdem zum Beispiel das Bauchnabel Industrial, die Verbindung des oberen und des unteren oder auch zweier seitlicher Bauchnabelpiercings miteineinander mit einer langen Barbell.

Industrial Piercing Schmuck

Wie o.g. werden als Piercingschmuck bei Industrials spezielle Barbells eingesetzt mit einer Stabdicke von 1,6 mm und einer Stablänge von meist 32, 35 oder 38 mm, in seltenen Fällen vielleicht auch mal ein paar Millimeter kürzer oder länger.

industrial Piercing PfeilAuch wenn das Industrial Piercing an sich schon ein Hingucker und bereits mit einer klassische Barbell mit je zwei Kugeln am Ende gut in Szene gesetzt ist, haben sich bei den speziellen Industrial Barbells sehr viele noch auffälligere Designs durchgesetzt, etwa bei den Schraubverschlüssen. Eine sehr beliebte Ausführung ist hier z.B. der Pfeil, bei dem das Piercing auf der einen Seite mit einer Spitze und auf der anderen Seite mit "Federn" verschraubt wird. Auch auf beiden Seiten spitze Piercingkugeln wirken beim Industrial Barbell sehr cool. Darüber hinaus bietet die besondere Länge des Industrial Barbells mehr Platz für Gestaltungsfreiheit als bei anderen Piercings, sodass auch hier noch viel mehr möglich ist, als nur ein herkömmlich gerader Stab. So kann das Industrial Barbell z.B. in originelle Verformungen wie eine Wellenform oder eine Herzform gebogen oder mit aufgesetzten Motiven oder Kristallen verziert sein.

Das Industrial Piercing ist ein ziemlich cooles Ohrpiercing. Denn es ist doch mal etwas anderes, als die altbekannten und schon viel gesehenen Piercings am Ohr. Kennzeichnend für das Industrial... mehr erfahren »
Fenster schließen
Industrial Piercings

Das Industrial Piercing ist ein ziemlich cooles Ohrpiercing.

industrial PiercingDenn es ist doch mal etwas anderes, als die altbekannten und schon viel gesehenen Piercings am Ohr. Kennzeichnend für das Industrial Piercing ist nämlich, dass es von der einen, oberen Seite der Ohrmuschel bis zur anderen Seite etwas tiefer gelegen führt und beide Einstichstellen durch eine lange Barbell verbunden werden. Damit unterscheidet es sich schon mal deutlich von den herkömmlichen Ohrpiercings mit nur einem kleinen Schmuckstück, denn die lange Industrial Barbell zieht doch weitaus stärker alle Blicke auf sich. Und weil dieses Ohrpiercing mit seiner besonderen Optik eben irgendwie industriell wirkt und ein wenig an Baugerüste erinnert, trägt es auch den Namen Industrial bzw. Scaffold Piercing. Weitere Bezeichnungen sind Crossbow (Armbrust) und Transversal (schräg).

Stechen und Heilung des Industrial Piercings

Mit den zwei Stichen im äußeren Knorpelrand des Ohrs ist das Industrial Piercing genau genommen eine Verbindung zweier Helix Piercings (noch genauer eines Anti Helix und eines Helix), wobei die Stichkanäle aber ganz exakt im richtigen Winkel zueinander gelegen sein müssen. Deshalb sollte ein Industrialpiercing auch immer in einem Durchgang und selbstverständlich nur von einem professionellen und erfahrenen Piercer gestochen werden. Für die Heilung gilt ebenso, dass diese am besten in einem Durchgang erfolgen sollte, d.h. gleich mit der Industrial Barbell als Erstschmuck. Zwar gibt es einige, die zuerst jede Einstichstelle mit einem separaten Helix Piercingschmuck versehen und erst nach der Abheilung die Industrial Barbell einsetzen, allerdings ist diese Variante weniger empfehlenswert, da die Stichkanäle eben sehr korrekt zueinander verlaufen sollten. Denn schon kleinste Abweichungen können unangenehmen Druck auf den Ohrknorpel ausüben und auf Dauer schlimmstenfalls sogar Wildfleischwucherungen und Schmerzen verursachen.

Das Industrial Piercing stechen erfolgt mit einem Durchmesser von 1,6 mm und ist auch vielmehr ein Stanzen als ein Stechen. Das Punchen entfernt das Knorpelgewebe aus dem Stichkanal, statt es nur beiseite zu drängen. Dadurch sind die Stichkanäle nicht so eng und lassen sich besser miteinander verbinden. Zudem führt es zu schnelleren Heilungserfolgen.

Die Heilungsdauer des Industrial Piercings ist je nach Methode unterschiedlich lang. Wird es gestochen, kann es zwischen sechs Monaten und einem ganzen Jahr dauern. Ein gepunchtes Industrial hingegen heilt schon nach zwei bis vier Wochen. Auch die separate Helixpiercing Methode führt zu einer deutlich schnelleren Heilung, aber da wie o.g. die exakte Einhaltung der richtigen Winkelstellung hierbei schwierig ist, sollte von Beginn an eine Industrial Barbell getragen werden.

Ob ein Industrial Piercing möglich ist, hängt stark von der Form des Ohrs ab. Das klassische Industrial von Anti-Helix zu Helix kann daher nicht unbedingt bei jedem gestochen werden, aber vielleicht lassen sich dann andere Formen (siehe unten) realisieren. Auch die Länge der passenden Industrial Barbell ist anatomieabhängig. Für besonders kleine Ohren wird hier z.B. oft nur 32 mm Länge benötigt. Die häufigste Länge für normal große Ohren liegt bei 35 mm und 38 mm. Für große Ohren oder besonders lange Kombinationen anderer Industrial Formen kann aber auch schon mal eine noch längere Industrial Barbell von 40 mm und mehr gebraucht werden.

Andere Formen von Industrial Piercings

Zwar ist die hier abgebildete Form des Industrialpiercings vom oberen zum seitlich-unteren Ohrknorpelrand die geläufigste und meist gemeint, wenn vom Industrial Piercing die Rede ist, jedoch bezeichnet der Begriff im Allgemeinen eigentlich jede Form von Verbindung zweier Piercingstellen mit einem Schmuckstück. Dementsprechend gibt es noch weitere Formen von Industrial Piercings. Im Bereich des Ohrs gibt es zum Beispiel noch das vertikale Industrial (auch "Suicide Industrial" genannt) vom oberen Ohrknorpel zum unteren (Lower/Inner) Conch, sowie diverse Verbindungsvarianten von Anti-Helix, Helix, Rook, Daith, Outer/Inner Conch, Lobe und Tragus Piercings. Eine beliebte Kombination sind auch zwei sich überkreuzende Industrialpiercings ("Cage"). Im Bereich des Körpers gibt es außerdem zum Beispiel das Bauchnabel Industrial, die Verbindung des oberen und des unteren oder auch zweier seitlicher Bauchnabelpiercings miteineinander mit einer langen Barbell.

Industrial Piercing Schmuck

Wie o.g. werden als Piercingschmuck bei Industrials spezielle Barbells eingesetzt mit einer Stabdicke von 1,6 mm und einer Stablänge von meist 32, 35 oder 38 mm, in seltenen Fällen vielleicht auch mal ein paar Millimeter kürzer oder länger.

industrial Piercing PfeilAuch wenn das Industrial Piercing an sich schon ein Hingucker und bereits mit einer klassische Barbell mit je zwei Kugeln am Ende gut in Szene gesetzt ist, haben sich bei den speziellen Industrial Barbells sehr viele noch auffälligere Designs durchgesetzt, etwa bei den Schraubverschlüssen. Eine sehr beliebte Ausführung ist hier z.B. der Pfeil, bei dem das Piercing auf der einen Seite mit einer Spitze und auf der anderen Seite mit "Federn" verschraubt wird. Auch auf beiden Seiten spitze Piercingkugeln wirken beim Industrial Barbell sehr cool. Darüber hinaus bietet die besondere Länge des Industrial Barbells mehr Platz für Gestaltungsfreiheit als bei anderen Piercings, sodass auch hier noch viel mehr möglich ist, als nur ein herkömmlich gerader Stab. So kann das Industrial Barbell z.B. in originelle Verformungen wie eine Wellenform oder eine Herzform gebogen oder mit aufgesetzten Motiven oder Kristallen verziert sein.

Zuletzt angesehen